Aus der Orts- und Schulchronik von Biskirchen
Mai 1915

Montag, den 3. Mai 1915 verkündeten die Glocken wieder einen großen Sieg. Am nächsten Tage brachten die Zeitungen dann folgende Siegesnachricht vom südöstlichen Kriegsschauplatz: „Im Beisein des Oberbefehlshabers Feldmarschalls Erzherzog Friedrich; und unter der Führung des Generalobersten von Mackensen haben die verbündeten Truppen gestern nach erbitterten Kämpfen die ganze russische Front in Westgalizien von nahe der ungarischen Grenze bis zur Mündung des Dunajni in die Weichsel an zahlreichen Stellen durchstoßen und überall eingedrückt. Die Trophäen dieses Sieges lassen sich noch nicht annähernd übersehen.
In Anbetracht dieses großen Erfolges wurde am Mittwoch, den 5. Mai der Unterricht ausgesetzt.
Am 9. Mai 1915 kam Hermann Volk krank aus Frankreich zurück und fand Aufnahme in einem Lazarett.

In herrlicher Blütenpracht steht nun wieder Gottes weite Wunderwelt. Allenthalben, wo wir hinsehen, das schneeweiß der Baumblüten; und wie reichlich schwerbeladen die Obstbäume gerade in diesem Jahre in Blüte stehen! Es scheint, als ob sie uns für den Kriegssommer die reichste Frucht versprechen wollten.

Im Mai rückten folgende Rekruten des Jahrgangs 95 ein:

  • 1. Otto Weber
    am 5.5.15
  • 2. Karl Schmidt
    am 5.5.15
  • 3. Otto Sturm
    am 6.5.15