Aus der Orts- und Schulchronik von Biskirchen
Juli 1915

Am 1. Juli 1915 wurde Robert Sturm (Marine Inf.), Sohn von Karl Sturm verwundet.
Am 5. Juli 1915: Reichssammlung von entbehrlichem Gold und Silber zum Besten der Nationalstiftung für Hinterbliebene der im Krieg Gefallenen. Es kamen 69 Spenden zusammen, 38 Barspenden = 62,96 M und 31 Spenden zum Versand.

Der 11. Juli brachte uns einen guten, durchweichenden Regen. Die Leute können nun das Pflanzensetzen beendigen.

Wegen großer Erfolge auf dem östlichen Kriegsschauplatz war am Montag, den 19. Juli ein schulfreier Tag.

Einberufen wurden im Juli 1915:

  • 1. Georg Fischer
    am 6.7.15
  • 2. Wilhelm Zutt
    am 6.7.15
  • 3. Albert Jacob
    am 18.7.15
  • 4. Lehrer Grigat
    am 20.7.15