Aus der Orts- und Schulchronik von Biskirchen
Oktober 1915

Am 16. Oktober 1915 wurde der Ersatz-Reservist Leopold Kahn (Res.Inf.Reg.Nr.116) verwundet.

Sonntag, den 17. Oktober 1915 wurde eine Obst- und Kartoffelsammlung für die Lazarette des Kreises abgehalten, es kamen zusammen: 47 Körbe Äpfel, 38 Körbe Kartoffel, 1 Glas Birnen, 2 Gläser Gelee, 2 Flaschen Saft, 1 Glas Honig. – Das Ernteergebnis des Jahres 1915 war ein zweifaches. Die Winterfrucht hatte gut eingetragen, die Sommerfrucht aber war wegen der Trockenheit im Wachstum ganz zurückgeblieben, und der Körnerertrag war leider sehr unbedeutend. Mit der Kartoffelernte konnten wir wieder zufrieden sein. Ein rechts Obstjahr kann dieses Jahr genannt werden. Jedes Bäumchen trug Früchte, und die Leute konnten, nachdem sie ihren Bedarf gedeckt hatten, noch einen großen Teil verkaufen und lösten ein schönes Stück Geld aus. Da hat sich wieder einmal gezeigt, welchen Nutzen die Obstbaumzucht bringt.

Karl Zipp wurde in der Nacht vom 12. auf den 13. Oktober beim Schanzen schwer verwundet am rechten Arm und rechten Fuß, und am 10. Nov. 1915 starb er in einem Feldlazarett. Er war am 8. März 1915 eingetreten und wurde in Butzbach ausgebildet. Am 10. Mai rückte er aus nach Frankreich, dort stand er in den Champagne. Eine Heilung nahm einen recht günstigen Verlauf, aber da trat Lungenentzündung hinzu, der er erlag.

Friedrich Knapp, Son von Christian Knapp wurde am 21. Oktober 1915 auf dem serbischen Kriegsschauplatz verwundet.