Aus der Orts- und Schulchronik von Biskirchen
Februar 1917

Karl Weber, Sohn von Witwe Heinrich Weber, kam am 7. Februar ins Feldlazarett zur Operation am Blinddarm. Er war bei der Armierungstruppe in Frankreich und dort erkrankt. – Später reklamiert.

Adolf Knapp wurde am 24. Febr. 1917 zur Genesungskompanie nach Wiesbaden entlassen. Er war am 21. Nov 1916 zum dritten Male schwer verwundet worden (Bauch-, Knie- und Oberschenkelschuß) lag 4 Wochen im Feldlazarett und bekam dorthin das Eiserne Kreuz II. Kl. zugeschickt. Als er transportfähig war, fand er Aufnahme im Krankenhaus zu Pirmasens (Pfalz).